Hendrik Fedderke weiterhin Ortsbrandmeister in Kroge

Kroge (tk) Ein vergleichsweise normales Feuerwehrjahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Kroge. So resümierte der Kroger Ortsbrandmeister Hendrik Fedderke auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung seiner Feuerwehr.

Insgesamt sieben Einsätze mussten die 28 Männer und Frauen der Einsatzabteilung bewältigen. Diese teilten sich in drei Brandeinsätze und vier technische Hilfeleistungen auf. Erwähnenswert waren dabei eine eingeklemmte Person unter einem Fahrzeug, der Hochwassereinsatz an der Böhme und ein vermeintlicher Zimmerbrand, welcher sich als angebranntes Essen herausstellte.

Aber auch sonst war es kein langweiliges Jahr für die Ehrenamtlichen. Für die Dorfgemeinschaft wurde wieder auf bekannte Art und Weise das Osterfeuer ausgerichtet. Die Wettbewerbsgruppen konnten sehr achtsame Erfolge auf Gemeinde- (Platz 1 -Wertungskategorie Aktive und Platz 3 - Wertungskategorie Oldies) und Kreisebene (Platz 2) erzielen. Bei vielen Übungsdiensten wurden diverse Feuerwehrthemen aus-, fort- und weitergebildet. Zur Kameradschaftspflege wurde ein gemeinsamer Tagesausflug unternommen.

Von den Aktivitäten der gemeinsamen Jugendfeuerwehr Bommelsen-Kroge berichtete Jugendfeuerwehrwart Timo Eitzmann. Neben den üblichen Feuerwehrthemen wurde viel gemeinsam gespielt und gelacht. Von einem Teil der Jugendlichen konnten die Prüfungen zur Jugendflamme und zur Leistungsspange abgelegt werden. Highlight des Jahres war mit Sicherheit der Ausflug zur Flughafenfeuerwehr nach Hamburg.

Bei den anstehenden Wahlen zum Ortsbrandmeister wurde der bisherige Amtsinhaber Hendrik Fedderke von der Versammlung einstimmig für weitere sechs Jahre in eine zweite Amtszeit gewählt. Rolf Fedderke, Norbert Helmke und Theresa Oelfke sind nach ihrer Wahl nun der neue Festausschuss der Ortsfeuerwehr.

„Die beste Ausrüstung nützt nichts, solange es nicht auch Menschen gibt, die bereit sind, sich für die Gemeinschaft einzusetzen“, lobte Ordnungsamtsleiter Maximilian Alvermann die Bereitschaft der Ehrenamtlichen. In seinem Grußwort ging er auf die Beschaffung eines neuen TSF-W für die Ortsfeuerwehr und die entsprechende Erweiterung des Gerätehauses ein.

Gemeindebrandmeister Jörg Oelfke kritisierte in seinem Grußwort einige bürokratische Hürden und einen mangelnden Kommunikationsfluss im Bezug auf die Erweiterung des Gerätehauses. Schlussendlich zeigte sich er, aber auch Brandschutzabschnittsleiter Richard Meyer zuversichtlich, dass die Planungen und Bauarbeiten nun zu einem guten Ende kommen werden.

Bei den anstehenden Beförderungen wurden Eric Reiter zum Oberfeuerwehrmann und Falk Schwerdtner zum Löschmeister befördert. Für langjährige Mitgliedschaft wurden Christian Hermann Brandt (25 Jahre), Bernd zum Felde (40 Jahre) und Herbert Kothe (60 Jahre) geehrt.

heidekreis-bottom

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok