Weihnachten 2018 und Jahreswechsel 2018/2019

Liebe Kameradinnen und Kameraden,

ich kann es noch gar nicht glauben – in wenigen Tagen ist Weihnachten und kurz darauf ist das Jahr 2018 Geschichte. Ein turbulentes und aufregendes Jahr geht damit zu Ende.

Aus Sicht der Kreisfeuerwehr und des Verbandes war 2018 vor allem durch personelle Veränderungen geprägt. Am 22.02.2018 wurde ich mit einer überwältigenden Mehrheit zum neuen Kreisbrandmeister gewählt. Auch wenn es nun schon 10 Monate her ist, möchte ich die Gelegenheit des Weihnachtbriefes nutzen und Euch nochmals ganz herzlich für die die großartige Unterstützung danken. Das Ergebnis spiegelt auch die Geschlossenheit und die Stärke der Kreisfeuerwehr wieder. Auch in Zukunft möchte ich gerne diesen Weg mit euch gemeinsam beschreiten.

In der Folge wurde Kamerad Matthias Meyer am 01.07.2018 in das Amt des Brandschutzabschnittsleiters Nord ernannt. Damit war das 5er-Team wieder komplett und arbeitsfähig. Matthias hat sich gut eingearbeitet und bereichert die Kreisfeuerwehr mit neuen Ideen.

Im Namen des Teams möchte ich mich bei Euch für das Vertrauen und die Unterstützung bedanken. Die Arbeit im Kreiskommando ist konstruktiv und vertrauensvoll. Gleiches gilt für den Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes.

Auch wenn nicht alle Probleme gelöst werden konnten, blicken wir in der Gesamtheit auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück.

Als besonders Highlight möchte ich die Kreiswettbewerbe und den Kreisfeuerwehrtag in Brochdorf nennen. Zur Einführung der neuen Leistungsvergleiche im Lande Niedersachsen  haben wir eine kontroverse und konstruktive Diskussion geführt, mit dem Ergebnis uns bereits 2018 an die neuen Bestimmungen zu wagen. Ein großer Erfolg ! Dank an die Wertungsrichter, für die kompetente Einarbeitung und die Brochdorfer Kameradinnen und Kameraden für die tadellose Durchführung.

Mit Blick in das Einsatztagebuch kann man feststellen, dass für die Feuerwehren im Heidekreis ein sehr arbeitsreiches Jahr zu Ende geht. Von Großschadensereignissen weitestgehend verschont, mussten zahlreiche Einsätze abgearbeitet werden. Jeder Einsatz schreibt dabei seine eigene Geschichte. Immer gibt es hierbei Betroffene, für die unser Feuerwehreinsatz nicht alltäglich ist. Einige Einsätze fordern uns selbst über das normale Maß hinaus und beschäftigen uns dann auch noch im Nachgang mental, insbesondere wenn trotz guter Ausbildung, Ausstattung und einem schnellen Eintreffen an der Einsatzstelle leider keine Hilfe mehr geleistet werden konnte.

Besonders bleiben uns die Einsätze nach Starkregen im April in Erinnerung. Überregional waren wir im Landkreis Verden und in Meppen im Einsatz. Hier haben wir wieder einmal gezeigt, dass wir jederzeit mit schlagkräftigen Einheiten die an uns gestellten Anforderungen erfüllen. In Meppen konnten, noch vor der „offiziellen“ Übergabe, unsere beiden NEUEN ELW ihre Funktionalität unter Beweis stellen.

Interessiert haben wir nach Schweden geschaut. Durch langanhaltende Trockenheit kam es dort zu vielzähligen großen Wald- und Vegetationsbränden. „Schweden brannte“ und erstmals in der Geschichte wurden freiwillige Feuerwehren aus Niedersachsen im Rahmen des EU Gemeinschaftsverfahrens in das europäische Ausland entsendet.

In 2019 freuen wir uns besonders auf das Kreiszeltlager unserer Jugendfeuerwehrwehren in der Gemeinde Neuenkirchen. Eine Woche mit viel Spiel, Spaß und Action, bei hoffentlich bestem Wetter. Der Kreisfeuerwehrverband wird sich mit einer eigenen Aktion beteiligen und an vielen Tagen selbst vor Ort sein. Ein Big Point unserer gemeinsamen Arbeit wird auch in 2019 sein, unsere Feuerwehrtechnischen Zentralen an den Standorten Schneeheide und Soltau, weiterzuentwickeln und sie für die zukünftigen Anforderungen des Feuerlöschwesens und des Katastrophenschutzes auszubauen.

Weiter erwarten wir gespannt die ersten Ergebnisse der Strukturkommissionen zur erneuten Novellierung des Nds. Brandschutzgesetzes. Diese sollen als Arbeitsergebnis und Diskussionsgrundlage im ersten Quartal 2019 bereitstehen und in die Verbandsanhörung gehen. Angekündigt ist ein NEUES, MODERNES, den in der Fläche Niedersachsens geänderten Gegebenheiten angepasstes Gesetz. Es wird vermutlich auch viele grundlegende strukturelle Änderungen beinhalten. Wir sind sehr gespannt.

Ein großes Thema wird sicher auch die im September 2019 geplante Öffnung des „Dethlinger Teiches“ sein. Hierzu laufen in der Verwaltung die Vorbereitungen auf Hochtouren. Operativ können wir die Erkenntnisse aus der Übung  „Secure Oerrel“ als Erfolg verbuchen. Hier haben unsere TEL´s und die KFB Umwelt unser Equipment und Ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt.

Abschließend möchten wir uns aufrichtig bei Euch, liebe Kameradinnen und Kameraden, mit den Stadt- und Gemeindebrandmeistern an der Spitze, bei allen Abteilungen, Einheiten und Teileinheiten, den Kameraden der FTZ sowie bei den Mitarbeitern der Leitstelle und der Verwaltung für die angenehme und vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Wir freuen uns auf die Begegnungen in 2019 und die Herausforderungen die uns im neuen Jahr fordern werden.

Wir wünschen Euch und Euren Familien besinnliche und harmonische Weihnachtstage und für das neue Jahr Gesundheit, Glück, Erfolg und das ihr gesund aus den Einsätzen zurückkehrt.

Mit dem Wissen, Euch an unserer Seite zu haben, werden wir auch in 2019 unsere ganze Energie in die Weiterentwicklung des Feuerlöschwesens im Heidekreis setzen.

Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr

Mit kameradschaftlichen Weihnachtsgrüßen
unterschriften 5er kreis

 

heidekreis-bottom

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok