Feuerwehrbereitschaften

Um für Großschadenlagen und Katastrophenfälle gerüstet zu sein, unterhält die Kreisfeuerwehr sogenannte Feuerwehrbereitschaften (KFB), die im Bedarfsfall überörtliche (wie z.B. beim Elbehochwasser in den Jahren 2002, 2006 und 2013, siehe Foto unten), aber auch innerhalb des eigenen Landkreises (z.B. bei Waldbränden) tätig werden kann. Die Nordbereitschaft würde dann im Süden unterstützen und umgekehrt, da die Kräfte des betroffenen Bereiches sich ja bereits mit ihren örtlichen Feuerwehren im Einsatz befänden.

Zur Nordbereitschaft gehören insgesamt 29 Fahrzeuge und 176 Einsatzkräfte aus verschiedenen Ortsfeuerwehren.

Zur Südbereitschaft gehören 31 Fahrzeuge und 154 Einsatzkräfte.

Um den immer weiter gestiegenen Anforderungen im Bereich des Gefahrgutes und Umweltschutzes Rechnung zu tragen, wurde im Jahre 2006 die KFB Umwelt ins Leben gerufen. Sie hat 100 Mitglieder, die im Einsatzfall 19 Fahrzeuge mit teilweise sehr spezieller Ausrüstung im Bereich von Gefahr- und Strahlenschutz einsetzten können.

Eine weitere Sondereinheit für den "Wassertransport", bestehend aus 5 Tanklöschfahrzeugen des Nordbereiches, ist in der Lage bei Bedarf ca. 25 000l Wasser in kürzester Zeit an die Einsatzstelle zu transportieren. Dies ist speziell bei Flächen- und Waldbränden wichtig.

WT25 08 2013

heidekreis-bottom