Bilanz der Gemeindefeuerwehr Neuenkirchen: Anschaffung einer Wärmebildkamera und leichtes Plus bei den Mitgliedern

Die Bilanz für das abgelaufene Jahr ist was die Mitgliederentwicklung und die besonderen Beschaffungen angeht sehr erfreulich, so der Gemeindebrandmeister der Gemeinde Neuenkirchen, Carsten Kühn.
Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 45 Einsätze für die Feuerwehren auf dem Gemeindegebiet registriert (2012-51). Bei 20 Brandeinsätzen (2012-17) wurden die Brandschützer gefordert. Besonders erwähnenswert ist hier der Dachstuhlbrand eines Wohnhauses in Sprengel, der Brand im Maschinenraum einer Biogasanlage und der Schlepperbrand auf der B71. Die Wehren wurden zu 25 Hilfeleistungen alarmiert(2012-34). Hierbei musste glücklicherweise nur 1 Mal der hydraulische Rettungssatz bei einem Verkehrsunfall eingesetzt werden. Doch auch das Hochwasser an der Elbe forderte viele Kameraden aus dem Gemeindegebiet. Insgesamt waren 124 Einsatzkräfte über einen Zeitraum von 10 Tagen in den Kreisen Dannenberg und Lüneburg im Einsatz. Da alle 48 Stunden die Einsatzkräfte getauscht wurden, gab es trotzdem Kameraden, die bis zu 3 Mal im längsten Katastropheneinsatz Niedersachsen waren.

Die Mitgliedszahlen sind leicht gestiegen. Im Gemeindegebiet sind jetzt 393 Männer und Frauen im aktiven Dienst tätig (2012-390). Auch bei den Jugendfeuerwehren ist ein leichter Zugang zu verbuchen. Hier sind 40 Jungen und Mädchen in den beiden Jugendfeuerwehren engagiert (2012-37).

Im Jahre 2013 war aber auch das Jahr für Beschaffungen. So erhielt die Ortswehr Behningen ein Tragkraftspritzenfahrzeug. Dieses Fahrzeug löst den mittlerweile 75 Jahre alten Tragkraftspritzenanhänger ab. Somit ist Behningen jetzt auch mit einem Fahrzeug ausgestattet. Durch diese Beschaffung besitzen jetzt alle Ortswehren im Gemeindegebiet ein motorisiertes Fahrzeug. Bei den Ortswehren Gilmerdingen-Leverdingen, Brochdorf und Sprengel wurden insgesamt 8 Atemschutzgeräte ausgetauscht. Eine weitere besondere Anschaffung ist jedoch die Wärmebildkamera, die bei der Ortswehr Neuenkirchen stationiert ist. Die Anschaffung der Kamera hat sich bei dem Brandeinsatz im Maschinenraum einer Biogasanlage schon bewährt. So konnten dank der Kamera noch Glutnester in der Zwischendecke festgestellt und abgelöscht werden.

Doch auch die Aus-und Fortbildung kam 2013 nicht zu kurz. Auf Kreisebene wurden 42 Lehrgänge besucht (2012-27). An der Nds. Akademie für Brand-und Katastrophenschutz wurden 19 Lehrgänge besucht (2012-14).

Doch auch auf Gemeindeebene wurden die Kameraden weitergebildet. So gab es im Frühjahr einen Wettbewerb für Atemschutzgeräteträger. Dieser Wettbewerb wurde erstmalig auf Gemeindeebene durchgeführt und war ein toller Erfolg. Dieser Wettbewerb ist jetzt ein fester Bestandteil der Gemeindefeuerwehr. Auch die Brandsimulationsanlage für Flüssig-und Gasbrände die im Herbst vor Ort war, muss erwähnt werden. Dank der Firma Exxon Mobil bekamen viele Kameraden die Möglichkeit, verschiedene Flüssigkeits- und Gasbrände unter fast realistischen Bedingungen zu üben.

Das Jahr 2014 wird für die Wehren wieder ein spannendes Jahr. Im Gemeindegebiet wird dann der Digitalfunk eingeführt. Dieses ist eine wahre Herkulesaufgabe, da durch die Einführung des Digitalfunks zusätzlicher Schulungsbedarf besteht.

Carsten Kühn bedankt sich nochmal ganz herzlich für die Einsatzbereitschaft im vergangenen Jahr. Prägendes Ereignis im Jahr 2013 war sicherlich der Elbe-Einsatz. „Wenn über unsere Nachbarn die Katastrohe hereinbricht, ist es für uns selbstverständlich dort zu helfen. Aber nicht nur überörtlich, insbesondere auch in unseren Dörfern und der Gemeinde haben die Kameraden ihre Einsatzbereitschaft gezeigt“, so Kühn.

heidekreis-bottom

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok