Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Munster

Munster (stm). „Über Kurz oder Lang wird es in Munster ein neues Feuerwehr-Gerätehaus geben“ sicherte Bürgermeisterin Christina Fleckenstein den Aktiven während der Jahreshauptversammlung zu. Allerding konnte sie sich zeitlich (noch) nicht festlegen. Das Gebäude entspreche nicht mehr den Anforderungen.

Auch die Erarbeitung eines Feuerwehr-Bedarfsplan durch eine externe Firma unter Einbindung von Politik, Verwaltung und Feuerwehr sei eine richtige Entscheidung gewesen.

Im Hinblick auf die Besonderheiten im Raum Munster mit Bundeswehr, GEKA, WIS und dem Dethlinger Teich hält sie die Bereitstellung des kürzlich übergebenen Löschgruppenfahrzeugs (LF 20 KatS) vom Bund für nötig und richtig.

Carsten Mahler vom Fachbereich 03 des Landkreises berichtet, dass die Arbeiten am Dethlinger Teich zunächst bis zum 30. April weitergehen. Eine Sanierung sei nötig, das haben die bisherigen Funde deutlich gemacht. Hierfür wären etwa 40 bis 50 Millionen Euro nötig, die mit großer Wahrscheinlichkeit vom Bund übernommen werden. Dies kläre Landrat Manfred Ostermann derzeit in Berlin.

In der Freiwilligen Feuerwehr Munster sind derzeit 522 Mitglieder. Davon 89 in der Einsatzabteilung, 30 in der Jugendfeuerwehr, 34 in der Kinderfeuerwehr „Munsteraner Feuerdrachen“, 14 im Spielmannszug, 23 in der Altersabteilung und 332 fördernde Mitglieder.

Die Anzahl der Einsätze steigt seit 2011 kontinuierlich, im vergangenen Jahr rückten die Aktiven zu 144 Einsätzen aus.

Davon 63 Brandeinsätze (5 Großbrände) und 81 technische Hilfeleistungen. „Allein an einem Tag im Juni wurden 40 Einsatzstellen bei einem Unwettereinsatz abgearbeitet“ so Ortsbrandmeister Michael Kammstieß.

Insgesamt konnten im vergangenen Jahr 29 Teilnehmer Lehrgänge auf Landkreis- und Landesebene vom Truppmann über Sprechfunker, Hochwasserschutz bis zu ABC-Einsatz, Leiter einer Feuerwehr und Führer von Verbänden besuchen.

Auch wurden zwei Teilnehmer zu Ausbildern für Hubrettungsfahrzeuge (Drehleiter) ausgebildet.

Die Leiterin der Kinderfeuerwehr „Munsteraner Feuerdrachen“, Franzi Fuhrmann, berichtete über zahlreiche Aktivitäten mit den kleinen Nachwuchs-Brandschützern.

Orientierungsmarsch, Sport, Spiel, Basteln, Erste Hilfe und Besichtigungen gehörten dazu. Auch die Aktion saubere Stadt, Schützenumzug Munster und Laternenumzug standen auf dem Dienstplan.

Unterstützt wurde sie von Corinna Voss, Sara Köhler, Joke Bogdanowitsch, Alexa Westermann, Marc Wertheim, Lea Heinrich und Fabian Marx.

Nicht weniger aktiv war die Altersabteilung.

Brandschutzerzieher Rudolf Töpperwien und seine Unterstützer nahmen 44 Termine wahr. Alleine in den Grundschulen und Kindergärten wurden 462 Kinder geschult. Dazu kamen Brandschutzaufklärungen bei Senioren und Ausbildung im Einsatz von Feuerlöschern bei Erzieherinnen einer KiTa.

Auch Ehrungen und Beförderungen standen auf der Tagesordnung.

Florian Lohrengel und Stefan Krüger wurden für 25jährige Mitgliedschaft durch das Land Niedersachsen geehrte, Hans André Battel und Jörg Behrens für 40jährige Mitgliedschaft.

Ortsbrandmeister Michael Kammstieß und Stadtbrandmeister Andreas Höltmann konnten folgende Mitglieder ernennen und befördern:

Ernennung zum Feuerwehrmann/-frau Anwärter/in:

  • Michelle Paape
  • Henri Pankla

Beförderung zum Feuerwehrmann:

  • Thomas Künzel
  • Bastian Detti

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann:

  • Joke Bogdanowitsch

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann

  • Maximilian Krusche

Beförderung zur 1. Hauptfeuerwehrfrau:

  • Sandra Krumbiegel

Beförderung zum Hauptlöschmeister

  • Kai Langer

Beförderung zum Oberlöschmeister

  • Jens von Alm

Als Herausforderungen für das Jahr 2020 sieht Ortsbrandmeister Kammstieß den Dethlinger Teich, die Umsetzung des Hygienekonzepts und die Umsetzung der Fahrzeugbeschaffungen gemäß Feuerwehr-Bedarfsplan. Ein Leistungsverzeichnis für das neue TLF 16/45-3 muss erstellt werden. Es soll 2023 „im Stall stehen“, die Lieferzeit beträgt derzeit 24 Monate.

Er schloss die Versammlung mit einem Zitat von Albert Einstein: „Wenn‘ s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs Neue. Und war es schlecht, ja dann erst recht“ und bedankte sich bei den Aktiven, Rat und Verwaltung. „Die Zusammenarbeit mit der Bürgermeisterin und der Verwaltung war gut. Wir haben immer eine für alle tragbare Lösung gefunden“ so Kammstieß.

Foto: Gruppenfoto mit den Geehrten und Beförderten

Text und Foto: Stephan Meier

heidekreis-bottom

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.