Groß angelegte Alarmübung in Krelingen

Krelingen, Heidekreis (jf) Der amtierende Krelinger Ortsbrandmeister Holger Krause hatte schon seit längerem den Plan, auf dem Gelände des Geistlichen Rüstzentrums eine Großübung durchzuführen. Da er bei der anstehenden Jahreshauptversammlung Ende Dezember nach nunmehr 18 Jahren nicht mehr für den Posten des Ortsbrandmeisters zur Verfügung stehen wird, hat sich sein Stellvertreter Tobias Bremer zum Abschied eine Überraschung ausgedacht.

Und so heulten am vergangenen Freitag um kurz nach 17:00 Uhr in und um Krelingen herum die Sirenen. Bei Ankunft der rund 70 ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehren Krelingen,  Düshorn, Westenholz, Honerdingen, Walsrode, Hodenhagen, Bad Fallingbostel sowie des DRK´s stellte sich die Lage wie folgt dar – im Gästehaus war es zu einem Brand gekommen. Das Gebäude war stark verraucht, insgesamt waren 19 Personen im Gebäudetrakt eingeschlossen.  Sofort bildete der Einsatzleiter Krause drei Abschnitte, Menschenrettung von der Vorder- und Rückseite sowie Atemschutzüberwachung. Die um Hilfe rufenden Menschen wurden über die Drehleiter, Steckleitern oder durch das Treppenhaus gerettet und ins Frei gebracht, um dort an der Verletztensammelstelle vom Rettungsdienst versorgt zu werden. Nachdem alle Gäste aus dem Gebäude heraus waren, wurde die Brandbekämpfung unter Atemschutz eingeleitet und das Haus mit einem Überdrucklüfter rauchfrei gemacht. Wie realistisch die Lage dargestellt wurde konnte daran erkannt werden, dass sich ein freier Reporter aus Bremen auf den Weg nach Krelingen gemacht hatte und erst spät realisierte, dass es sich um eine Übung handelte. Bei der anschließenden Manöverkritik dankte Tobias Bremen den anwesenden Freiwilligen, aber ganz besonders auch Holger Krause, der ihm in den vergangenen sechs Jahren vieles beigebracht hat.

heidekreis-bottom

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok